Virus, COVID-19,Pandemie – eine kleine Begriffserläuterung

Eingefärbte Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Virus (Pink)

Ein neuartiges Virus ist vom Tier auf den Menschen übergesprungen. In China – zunächst zu weit weg, um bei uns ein Gefühl der Bedrohung zu erzeugen. In der heutigen Welt jedoch nur einen halben Flug-Tag entfernt. Und somit hat das Virus inzwischen nicht nur Darmstadt erreicht, sondern verbreitet sich immer noch ungehemmt in der Bevölkerung aus.

Dabei stehen seit Tagen Viren-Bezeichnungen und andere Begriffe in den Schlagzeilen, die ich auch als Biologin nicht alle kenne. Ich habe mich informiert und gebe eine kleine Übersicht die ich nach und nach ergänzen werde.

Virus

Viren sind infektiöse Krankheitserreger – aber sie sind strenggenommen noch nicht einmal lebendig. Es handelt sich um mit einer Hülle umschlossenes Erbgut (DNA oder RNA). Ohne eine Wirtszelle kann ein Virus sich nicht vermehren und unter den meisten Bedingungen auch nicht lange überleben.

Befällt ein Virus eine Zelle, schleust es sein Erbgut in sie hinein und bringt sie dazu, es zu kopieren und zu vervielfältigen – und daraus neue infektiöse Virenpartikel herzustellen. Danach stirbt die Zelle ab und setzt tausende neue Viren frei.

Der einfache Aufbau von Viren macht es aber gleichzeitig auch schwieriger, Medikamente gegen Viren zu entwickeln: Es gibt einfach viel weniger Möglichkeiten sie anzugreifen. Medikamente, die bei viralen Erkrankungen eingesetzt werden, hemmen die Vermehrung der Viren (Virostatika).

Virostatika müssen allerdings die Wirtszelle angreifen. Dadurch wirken sie auch auf nicht befallene Zellen und haben meist viele Nebenwirkungen.

Der wirksamste Schutz gegen Viren sind daher Impfungen. Aus dem gleichen Grund macht es bei einer reinen (Virus)Grippe keinen Sinn, Antibiotika zu nehmen – diese wirken nur gegen Bakterien.

Ausnahme: Bei einer viralen Infektion kommt es manchmal zu Begleitinfektionen mit Bakterien, da das Immunsystem bereits geschwächt ist. Beim aktuellen Coronavirus kann es zu einer Pneumokokken (Bakterien)-Infektion der Lunge kommen. Dann können Antibiotika lebensrettend sein.

Mundschutz gegen Viren

Viren kann man nicht mit normalen Mikroskopen sehen. Sie sind winzig klein und können Papier und Stoff mit Leichtigkeit durchdringen. (Die Virenfotos, die man jetzt immer häufiger sieht wurden mit Elektronenmikroskopen gemacht).

Normale Mund-Nasenschutz-Masken, wie man sie häufig in Asien und auch immer mehr hierzulande sieht, bieten daher nur mäßigen Schutz.

Sie können vor allem größere Tröpfchen, die beim Sprechen, Niesen und Husten entstehen, zurückhalten und so andere Menschen schützen – oder verhindern, dass man sich mit den Händen an Mund und Nase berührt und sich so durch eine Schmierinfektion ansteckt.

Das Coronavirus

Coronaviren sind eine Gruppe von Viren, die bei Säugetieren, Vögeln und Fischen vorkommen. Der Name Corona (altgriechisch „Kranz“) kommt vom Aussehen der Viren unter dem Elektronenmikroskop. Ihre Oberfläche ist von kranz- oder kronenförmigen Strukturen besetzt.

Coronaviren sind sogenannte RNA-Viren: Sie haben ihr Erbgut als RNA-Strang kodiert.

Coronaviren sind weit verbreitet, anpassungsfähig und variabel – und auch beim Menschen kommen sie immer wieder vor. Problematisch sind sie, wenn ein an ein Tier angepasstes Coronavirus nicht nur, was häufiger vorkommt, einzelne Menschen infiziert (Zoonose) – sondern auch von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Solch ein Virus ist für unser Immunsystem neu, deswegen kann es sich meist ungehindert ausbreiten. Meist ist er für den Menschen dann auch weitaus gefährlicher als für seinen Ursprungswirt.

Eine Übertragung vom Tier zum Mensch kommt immer wieder vor, besonders auch durch das Verzehren, die Haltung und den Verkauf von Wildtieren.

Wirklich gefährlich für viele Menschen wird solch ein Virus aber erst, wenn es sich durch Mutation anpasst und auch leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden kann – wie das aktuelle Coronavirus.

Mutation von Viren

Eine Mutation ist ein zufälliger Fehler im Erbgut. Sie kann zum Beispiel durch radioaktive Strahlung entstehen – oft ist es aber einfach ein „Kopierfehler“ beim Vervielfältigen.

Nicht jede Mutation macht ein Virus gefährlicher. Viele Mutationen bewirken gar nichts oder sie führen zu nicht funktionsfähigen Virenpartikeln. Einige Mutationen aber können dazu führen, dass ein Virus tödlicher wird, er sich leichter verbreiten kann, es gegen Medikamente resistent wird oder unser Immunsystem es nicht mehr erkennt und man sich wiederholt infizieren kann.

Viren kopieren und vervielfältigen sich sehr oft innerhalb kürzester Zeit, außerdem ist ihre Kopiermaschine, die sogenannte Polymerase, sehr ungenau. Dadurch ist die Mutationsrate extrem hoch – und auch die Zahl potentiell gefährlicher Mutationen steigt.

RNA-Viren, wozu auch das neue Coronavirus zählt, haben auch im Vergleich zu anderen Viren eine eher hohe Mutationsrate. Das Virus mutiert zwar nicht ganz so schnell wie die uns besser bekannten Influenza-Viren, aber dennoch so schnell, dass zukünftige Impfungen womöglich nicht allzu lange schützen.

Auch durch eine hohe Anzahl infizierter Menschen steigt die Mutationsrate.

Pandemie

Eine Pandemie ist eine Epidemie (vermehrtes Auftreten einer Erkrankung beim Menschen), die nicht örtlich begrenzt ist, sondern sich über mehrere Länder hinweg ausbreitet.

Historisch waren zum Beispiel die Pest und die Spanische Grippe Pandemien. Influenza breitet sich oft über Ländergrenzen hinweg aus – und auch HIV kann als Pandemie bezeichnet werden. Dabei sagt dieser Begriff nichts darüber aus, wie tödlich eine Erkrankung ist.

SARS-CoV2

Diese Bezeichnung haben Wissenschaftler dem sich aktuell ausbreitenden Coronavirus gegeben. SARS steht für „severe acute respiratory syndrom“, also schweres akutes Atemwegs-syndrom. Um das aktuelle Virus vom SARS-Coronavirus-Ausbruch im Jahr 2002 zu unterscheiden, hat es noch das Anhängsel CoV2 (für CoronaVirus 2) bekommen.

COVID-19

Diese Abkürzung bezeichnet nicht das Virus, sondern die Erkrankung die durch es ausgelöst wird. Der von der WHO vergebene Name ist eine Abkürzung für CoronaVirusDisease2019.

Zum Weiterlesen

Faktensammlung: Was weiß man über den neuartigen Coronavirus?

Viren – Infektionsschutz.de

Coronaviren – Gefahr für Tier und Mensch – Zoonosen.net

Diese kleine Begriffskunde zum aktuellen Coronaviren-Ausbruch wird regelmäßig erweitert und aktualisiert. Stand: 1.4.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.