Persönliche Kontakte vermeiden – lebensnotwendig für unser Gesundheitssystem

Solidarity mit Kreide auf eine Tafel geschrieben, darüber eine stilisierte Zeichnung eines Coronavirus

Warum ist es so wichtig, dass wir die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen? Sind nicht „nur“ Alte und Kranke gefährdet? Und werden wir nicht sowieso früher oder später infiziert?

Auch wenn ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen ein größeres Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufs haben: Die Coronavirus-Krise betrifft uns alle.

Richtig ist: Voraussichtlich werden sich viele von uns in den nächsten 1-2 Jahren mit dem neuen Virus angesteckt haben. Aber: Es kommt jetzt darauf an, zu verhindern, dass sich zu viele Menschen gleichzeitig infizieren.

Wir müssen die Ausbreitungsgeschwindigkeit verlangsamen.

Denn: Wenn auf dem Höhepunkt der Krise zu viele Menschen zugleich erkrankt sind, haben wir in vielen gesellschaftlichen Bereichen ein großes Problem. Allem voran im Gesundheitsbereich. Es werden nicht genug Intensivbetten und Atmungsgeräte verfügbar sein. Menschen, die eigentlich behandelt und gesund werden könnten, werden sterben.

Und nicht nur Corona-Erkrankte mit schwerem Verlauf haben dann ein Versorgungsproblem: Auch alle anderen, die in der fraglichen Zeit intensivmedizinische Hilfe benötigen, können nicht richtig versorgt werden. Das trifft junge Unfallopfer genauso wie ältere PatientInnen.

Außerdem haben wir bei einer langsameren Verbreitung des Coronavirus eine größere Chance, dass Impfungen und bessere Behandlungsmöglichkeiten verfügbar sind sollten wir selbst, unsere Eltern, Großeltern, unsere Nachbarin oder unser Nachbar erkranken.

Lasst uns in dieser Zeit zusammen halten, indem wir die Situation ernst nehmen und vernünftig handeln.

Und wir müssen schnell handeln – denn der Virus breitet sich exponentiell aus. Das bedeutet, anfangs – und noch recht lange – scheinen die absoluten Fallzahlen recht klein. Wenn aber erst eine größere Anzahl an Menschen infiziert ist, ist es zu spät.

Die Zahlen sind eindeutig: Der Virus wird sich weiter exponentiell ausbreiten, wenn wir nicht sofort radikal unser Verhalten ändern. Nicht morgen, nicht nächste Woche – sondern schon heute.

Bitte vermeidet alle nicht absolut notwendigen Kontakte und bleibt zu Hause. Das gilt auch für Kinder! Gerade Kinder und junge Menschen können die Erkrankung verbreiten ohne selbst Symptome zu haben.

Bleibt möglichst in der Familie unter euch und zu Hause. Betreuungsangebote für Kinder oder Tiere sollten pro Person nur für eine Familie gelten – Gruppen oder wechselnde Betreuungspersonen können neue Infektionsketten bilden.

Haltet die Hygieneregeln und einen Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Menschen ein und passt aufeinander auf.

Damit unsere Kliniken auch in zwei oder drei Monaten noch alle medizinisch versorgen können, die es dringend brauchen.

Weiterlesen: Allgemeine Informationen und Verhaltensregeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.